Einzigartig: Denken als Spaßfaktor im ersten mathematischen Mitmach-Museum der Welt.

Der Satz des Pythagoras, die Kreiszahl Pi und platonische Körper taugen zur Begeisterung tausender Menschen? Im Mathematikum in Gießen ist das so: Seit der Eröffnung im November 2002 lassen sich jährlich 150.000 Besucher von der „Mathematik zum Anfassen“ in den Bann ziehen.

Keine Gleichung, keine Formel, keine Textaufgabe erwartet die Gäste im weltweit ersten Mitmach-Museum für Mathematik. Hier laden Seifenblasen, Kugelbahnen, Knobelspiele und Puzzles Groß und Klein, Mathe-Liebhaber und Menschen, denen Mathematik bisher nichts sagte, dazu ein, sich mit einer der ältesten Wissenschaften auseinander zu setzen. „Hands on“ heißt die Devise für die über 150 Exponate auf mehr als 1200 Quadratmetern. Man nähert sich der Mathematik mit realen Erfahrungen, nicht mit formaler Sprache und Theorien. Seien Sie sicher: Am Ende Ihres Besuches werden auch Sie sagen: „Mathe macht glücklich!“.

„Selber machen und selber denken“, laute sein Erfolgsgeheimnis, verrät Prof. Albrecht Beutelspacher, Direktor und Initiator des Mathematikums. „Wer die transportable Brücke von Leonardo da Vinci nachbaut, hantiert plötzlich mit Winkeln. Wer den Textverschlüsselungen des römischen Feldherren Julius Cäsar nachspürt, landet unversehens in der spannenden Welt der Kryptografie. Jeder darf so weit gehen, wie er möchte“, erläutert Beutelspacher. Das heißt im Umkehrschluss: Wer den mathematischen Formeln nicht weiter auf den Grund gehen will, belässt es bei seinen Erfahrungen mit dem Experiment. Sollte etwas zu knifflig sein, stehen Betreuerinnen und Betreuer mit Rat und Tat zur Seite.

In einem speziellen Bereich, dem Mini-Mathematikum, erleben auch die Jüngsten Mathematik zum Anfassen. Im Dachgeschoss des Mathematikums laden spannende Exponate vier- bis achtjährige Kinder zum Experimentieren ein. Gemeinsam können die Kinder eine Leonardobrücke bauen, Knobelspiele lösen, sich unendlich oft im Spiegelhäuschen spiegeln und Formen des Alltags erfühlen. Sie beschäftigen sich spielerisch mit vielfältigen Phänomenen der Mathematik, entdecken Freude am Experimentieren und lernen Probleme zu lösen.

Das ganze Jahr über werden Zusatzveranstaltungen wie Sonderausstellungen, die „Lange Nacht der Mathematik“, die „Straße der Experimente“ und monatlich eine Ausgabe der Talkreihe „Beutelspachers Sofa“ und eine Kindervorlesung für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren angeboten. Im Rahmen von Seniorennachmittagen können Seniorinnen und Senioren das Mathematikum entdecken.

Im Museumsshop findet man alles rund um die Mathematik und die Cafeteria mit familienfreundlichen Preisen lädt dazu ein, sich über die Erlebnisse und Erfahrungen mit den Exponaten auszutauschen.

Das Mathematikum ist attraktiv für Besucher jeden Alters und ein ideales Ziel für einen Familienausflug. Bundespräsident Johannes Rau stellte bei der Eröffnung 2002 fest: „Mathematik kann Spaß machen. Das habe ich hier erfahren.“

Liebigstraße 8 • 35390 Gießen
Tel. 0641-9697970
Öffnungszeiten: Mo-Mi, Fr 9-18 Uhr / Do 9-20 Uhr / Sa-So+Ft 10-19 Uhr
Internet: www.mathematikum.de


Share