Einzigartig: Geschichte der Region. Kulturhistorische Sammlung, die sich auf die Stadt und die ehemalige Grafschaft Wertheim konzentriert. Schwerpunkte: Biedermeier, 19. Jahrhundert. Weitere Abteilungen: Otto Modersohn Kabinett, Münzkabinett, Vertriebenenabteilung

Das GrafschaftsMuseum
In fünf nebeneinander gelegenen Häusern präsentiert das Wertheimer Grafschaftsmuseum und Otto-Modersohn-Kabinett Schätze aus über 900 Jahren Grafschaftsgeschichte. In zahlreichen volkskundlichen Abteilungen werden neben Weinbau, Fischerei und Blaudruck auch Möbel, Textilien und Münzen sowie andere Gegenstände der Alltagskultur gezeigt. Doch die Gebäude selbst sind auch schon sehenswert, denn Sie beherbergten seit dem 16. Jahrhundert für rund 400 Jahre das Rathaus. Die ältesten Gebäudeteile stammen sogar aus dem 14. Jahrhundert. Etwas ganz Besonderes ist jedoch die Doppelwendeltreppe im Turm von 1540, die mit ihren beiden getrennten Treppenläufen einst die verschiedenen Gebäudeteile zugänglich machte. Wie das geht? Man muss es mit eigenen Augen gesehen haben!

Im „Alten Rathaus“ sind die Räume den kulturhistorischen Sammlungen der Stadt und des Historischen Vereins gewidmet. Darunter eine Scherenschnittabteilung, Karikaturen der Gebrüder Futterer, ein Abteilung zur Kleidungsgeschichte der Vertriebenen sowie das Otto-Modersohn-Kabinett in dem der norddeutsche Maler mit seinen in Wertheim und Umgebung entstandenen Gemälden präsentiert wird. Sonderausstellungen aus dem Umkreis des Malers ergänzen die Dauerausstellung im Modersohn-Saal.

Über die gläserne Brücke gelangt man in das Haus „zu den Vier Gekrönten“, dessen Fassadenschmuck mit den vier Märtyrerköpfen ebenfalls einmalig in Deutschland ist. Hier befinden sich die stadtgeschichtlichen Dauerausstellungen mit Münz- und Konfessionsabteilung, einem „Frauenzimmer“ und einer Abteilung zur Geschichte der Wertheimer Burg.

Neben Dauerausstellungen werden regelmäßig kunsthistorische und volkskundliche Sonderausstellungen gezeigt. Aber man kann auch selbst aktiv werden: ein umfangreiches museumspädagogisches Programm mit Themen wie Blaudruck, Scherenschnitt, Licht- und Feuererzeugung, Schattentheater u.v.a.m. ist nicht nur für Schulklassen spannend. Zudem werden im historischen Gewölbekeller Weinproben nach Goethes Geschmack angeboten. Trocken wird der Museumsbesuch im Wertheimer Grafschaftsmuseum also bestimmt nicht.

Das Schlößchen im Hofgarten
In etwa 10 Gehminuten Entfernung von Altstadt und Grafschaftsmuseum liegt am Ortseingang von Wertheim das Museum „Schlösschen im Hofgarten“. Das sanierte Kleinod aus dem Jahre 1777 war einst Sommerhaus des Grafen Friedrich Ludwig von Löwenstein-Wertheim-Virneburg und beherbergt heute drei herausragende Kunstsammlungen: „Gemälde und Aquarelle der Berliner Secession“, (Stiftung Wolfgang Schuller) mit Werken von Max Liebermann, Max Slevogt, Lovis Corinth, Lesser Ury und vielen anderen Künstlern der Berliner Secession unter der Präsidentschaft Liebermanns. Die Sammlung „Maler des 19. Jahrhunderts aus dem Rhein-Main-Neckar-Raum“ umfasst u.a. Gemälde von Carl Rottmann, Theodor Verhas und Bernhard Fries. Die Privatsammlung „Porcelaine de Paris“ zeigt eine wechselnde Auswahl an Porzellanen von Dagoty, Darte, Sévres und anderen französischen Manufakturen aus der napoleonischen Zeit.

Umgeben von einem englischen Landschaftsgarten bietet das Schlösschen Gelegenheit zum Lustwandeln. Der um 1814/16 angelegte Park mit Rundtempel, einem so genannten „Hungerdenkmal“ und anderen Elementen englischer Gartenarchitektur erstreckte sich ursprünglich bis zur Wertheim Burg und wurde nach historischen Plänen wiederhergestellt. Führungen durch Museum, Sonderausstellungen und Park sowie Veranstaltungen im Saal der ehemaligen Orangerie werden angeboten. Der Raum kann auch für Feierlichkeiten gemietet werden.

Genießen Sie einen Nachmittag mit Kunst von internationalem Rang vor den Toren der reizenden Altstadt von Wertheim am Zusammenfluss von Tauber und Main. Beschließen Sie Ihren Besuch im stilvollen Ambiente im Café und Restaurant am Schlösschen.

Schauplatz – Schlößchen im Hofgarten, Wertheim
Schlößchen im Hofgarten, Wertheim
Ehemalige Sommerresidenz der Wertheimer Grafen, seit 2006 Kunstmuseum

Rathausgasse 10 • 97877 Wertheim
Tel. 09342-301-511
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-12 u. 14.30-16.30 Uhr / Sa 14.30-16.30 Uhr / So+Ft 14-17 Uhr
Internet: www.grafschaftsmuseum.de


Share